Befristete Senkung der Mehrwertsteuer


Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes von 16% auf 19% ab dem 01.01.2021

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung enthielt eine befristete Senkung des Mehrwertsteuersatzes. Diese läuft zum 31.12.2020 wieder aus und der gesetzliche Mehrwertsteuersatz beträgt ab 01.01.2021 wieder 19%. Wichtige Informationen haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir keine steuerrechtliche Beratung anbieten. Bei Fragen zur Auslegung der Gesetzeslage holen Sie bitte den Rat Ihres Steuerberaters ein.


Wer ist betroffen?

Alle Kunden sind betroffen - Gewerbetreibende und Privatleute.

Ab wann gilt die Erhöhung?

Die Erhöhung gilt für alle Leistungszeitpunkte ab 01.01.2021. Der Leistungszeitpunkt ist entweder die Lieferung oder Abholung/Kauf von Ware oder das Erbringen einer Dienstleistung.
Konkret: Alle Rechnungen, die sich auf Leistungszeitpunkte ab 01.01.2021 beziehen, rechnen wir Ihnen wieder mit einem Steuersatz von 19% ab.

Wie wirkt sich die Änderung auf meine Rechnungen aus?

Die Bemessungsgrundlage ist der Nettobetrag, d.h. der Rechnungsbetrag vor Mehrwertsteuer. Ab 01.01.2021 werden auf diesen Nettobetrag nicht mehr 16%, sondern 19% Mehrwertsteuer hinzugerechnet. Damit ist der Bruttobetrag um 3 %-Punkte höher.

Aufgrund der genauen Abgrenzung der Leistungszeitpunkte werden wir per 31.12.2020 alle gelieferten Waren und Dienstleistungen berechnen.
Wir können keine spätere komplette Fakturierung der Aufträge anhand der vorgegebenen Kommission durchführen und bitten hierfür um ihr Verständnis.

Was geschieht mit Teillieferungen?

Liefern wir Ihnen einzelne Auftragspositionen vor dem 31.12.2020, dann handelt es sich hierbei um Teillieferungen. Hier gilt: Alle Lieferungen mit Leistungszeitpunkt vor dem 31.12.2020 berechnen wir Ihnen dann mit dem noch gültigen Steuersatz von 16%. Erfolgt die Lieferung nach dem 01.01.2021, wird Ihnen der erhöhte Steuersatz von 19% berechnet.

Für die Anwendung der Steuersätze kommt es darauf an, wann die entsprechenden Leistungen erbracht wurden. Somit ist also weder der Zeitpunkt der Rechnungsstellung noch der Zeitpunkt der Zahlung relevant.

Was passiert mit einer Anzahlung?

Erfolgt die Lieferung nach dem 01.01.2021 wird die Anzahlung entsprechend korrigiert und die Rechnung für die Lieferung / Leistung mit einem Steuersatz von 19% berechnet.

Was geschieht mit Retouren?

Die Rückgabe eines Artikels ist steuerlich als Rückgängigmachung der ursprünglichen Lieferung zu sehen. Es ist daher die damals gültige Umsatzsteuer zu korrigieren.

Gilt die Reduzierung auch für die Dienstleistungen?

Die Regelungen gelten für Dienstleistungen genauso wie für Waren. Entscheidend ist, wann die Dienstleistung erbracht wird.


Sie wollen nichts mehr verpassen?

Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an.